Warnung des BSI vor Einsatz der iOS-App „Mail“

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) hat am 23. April eine Warnung auf seiner Homepage veröffentlicht. Konkret geht es um den Einsatz der iOS-App „Mail“, welche standardmäßig auf iPhones und iPads vorinstalliert ist. Die App hat zwei schwerwiegende Sicherheitslücken, die alle iOS-Versionen rückwirkend bis iOS 6 betrifft und durch das BSI als sehr kritisch eingestuft wurde. Angreifer können diese Lücken ausnutzen, indem sie eine E-Mail an das zu kompromittierende Gerät senden. Durch das Ausnutzen ist es potentiell möglich E-Mails zu lesen, verändern oder löschen. Derzeit gibt es weitere Prüfungen durch das BSI, ob Angreifer weitere schädliche Aktivitäten ausführen können.
Apple will beide Sicherheitslücken mit der nächsten Version seines mobilen Betriebssystems schließen. In der Beta-Version von iOS bzw. iPadOS 13.4.5 ist dies bereits erfolgt.
Solange für produktiv genutzte Geräte keine stabile Lösung zur Verfügung steht rät das BSI dazu, die Synchronisierung von E-Mails mit der Mail-App zu deaktivieren oder die App zu deinstallieren. Als Alternative können Apps wie zum Beispiel Microsoft Outlook genutzt werden.

Diese Webseite verwendet Cookies!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.