Fabrik- und Logistikplanung in der Industrie 4.0

Fabrik- und Logistikplanung in der Industrie 4.0 – Logistik und Produktion simuliert, quantifiziert und optimiert -  Eine Praxisanwendung!

Termin: 11.05.-12.05.2016
Veranstalter: Centers of Competence e.V. - Forum Produktion 2016
Veranstaltungsort: EEZ Aurich
Osterbusch 2
26607 Aurich
Die innerbetriebliche Materialflussplanung entscheidet maßgeblich über den langfristigen Erfolg eines Unternehmen. Wie laufen die Materialien durch das Unternehmen? Was kostet mich der Transport? Wie verändern neue Betriebsmittel die Transportwege? Die Planung der Arbeitsplätze, Maschinen, Transport- und Laufwege, Ladungsträger, Hebezeuge und die Einhaltung von Sicherheitsanforderungen erhöhen die Komplexität, welche mit einer fundierten und quantifizierten Fabrikplanung einhergeht. Der Einsatz von Simulationswerkzeugen unterstützt die „klassische“ Layoutplanung durch simulative und quantifizierbare Ergebnisse. Simulationswerkzeuge ermöglichen eine fundierte und validierte Betrachtung Ihres Produktionslayouts. Bestehende Maschinen, Transportwege und Lager werden übersichtlich abgebildet. Integrierte Optimierungsalgorithmen ermöglichen eine „optimale“ Planung und Darstellung der Lauf- und Transportwege. Die Praxis zeigt, dass durch simulative Layoutüberprüfungen Wege- und Transporteinsparungen zwischen 20-50% möglich sind. Mit der simulationsunterstützenden Materialflussplanung und der strukturierten Planung aller Produktionsbereiche erfolgt ein Add-on zu jeder architektonischen Planung auf Basis bestehender Zeichnungen. Die Einbindung der Mitarbeiter, ein fundiertes Projektmanagement sowie Lenkungskreise tragen zur effizienten Umsetzung von Veränderungsmaßnahmen bei.

 

 

  • Fabrikplanung - Grundlagen, Vorgehensweisen
  • Simulationsbasierte Materialflussplanung
  • Praxisbeispiele

Referenten:                                                                                                      

 

Dipl.-Wirt.-Ing. Jens Mehmann

Jens Mehmann ist geschäftsführender Gesellschafter der Leannova GmbH & Co. KG. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Prozessreengineering der Administration sowie der Produktion unter Berücksichtigung von Lean Management Methoden im Mittelstand. Im Weiteren verfügt Herr Mehmann über fundiertes Know-how im Bereich der Fabrik- und Logistikplanung.

 

   
 

Dipl.-Wirt.-Ing. Benjamin Bütfering

Benjamin Bütfering ist geschäftsführender Gesellschafter der Leannova GmbH & Co. KG. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Prozessreengineering der Administration sowie der Produktion unter Berücksichtigung von Lean Management Methoden im Mittelstand. Im Weiteren verfügt Herr Bütfering über fundiertes Know-how im Bereich der Fabrikplanung und des Supply Chain Management.
        
 

Prof. Dr. Ingmar Ickerott

Prof. Dr. Ingmar Ickerott ist seit 2010 Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Logistikmanagement. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich strategisches Management sowie Projektmanagement mit einem IT-Schwerpunkt. Vorrangig ist der Themenschwerpunkt Supply Chain Planung und Management. Nach seinem Studium zum Diplom-Kaufmann folgte eine Promotion an der Universität Osnabrück zum Dr.rer.pol sowie Aktivitäten als Management Consultant und Senior Projekt Manager.

Prof. Dr. Ingmar Ickerott ist ehrenamtliches Gründungs- und Vorstandsmitglied des Kompetenznetz Individuallogistik e. V. Zudem ist er Initiator zahlreicher Forschungsprojekte für die Region (EEE-Logistics-Network, Dorfgemeinschaft 2.0).

   
 

Die Anmeldungen für die Verantstaltung erfolgen über das Center of Competence e.V.:

                                                           Centers of Competence e.V.                                        
Überprüfen Sie Ihr Produktions- oder Lagerlayout / Der Materialflusscheck

Ist Ihr Produktions- und/oder Lagerlayout hinsichtlich der Bewegungen von Mensch, Maschine und Material optimal konzipiert?

Glauben Sie das das in Ihrem Unternehmen unnötige Laufwege vorkommen?

Wir überprüfen Ihr Produktions- und/oder Lagerlayout, zeigen Ihnen Optimierungspotentiale und deren quantitativen Nutzen auf und schaffen valide Handlungsempfehlungen ... sprechen Sie uns an!

Beschreibung:

Wir überprüfen Ihr Layout hinsichtlich der Bewegungseffizienz und schaffen Gewissheit. Der Bewertungsgegenstand der softwarebasierten Layoutüberprüfung sind die Bewegungen von Menschen, Maschinen und Materialien in der Einheit Meter sowie gepaart mit Kostensätzen in der Einheit Euro. Mit integrierten Planungsfunktionen nehmen wir die Senken und Quellen der Bewegungen sowie die Bewegungsintensitäten von Menschen, Maschinen und Materialien auf (ERP Auswertung oder Annahmen). Wir bewerten mit Ihnen zusammen Ihr aktuelles Layout und entwickeln Alternativlayouts. Zudem berechnen wir Ihnen für die entwickelte Variante den Bewegungsaufwand, der im Wesentlichen aus der Anordnung der Flächen resultiert und ermöglichen Ihnen nach kurzer Zeit valide Ideallayouts zu definieren bzw. Verbesserungspotentiale zu identifizieren.

 

Ziele/Nutzen:

  • Kostengünstiger Produktions- und Fertigungsfluss
  • Optimale Flächen und Raumnutzung (Optimieren statt Neubau)
  • Reduzierung der Lager- und Logistikkosten
  • Steigerung Wettbewerbsfähigkeit
  • Verbesserung der Wandlungsfähigkeit (Flexibilität)
Simulationsunterstützte Materialflussplanung

infach, schnell und unkompliziert das Produktionslayout überprüfen!

Termin: 11.02.2016 , 17:00 - 19:00
Veranstalter: MEMA - Netzwerk der Emsland GmbH, LEANNOVA und Hochschule Osnabrück
Veranstaltungsort: Hochschule Osnabrück - Campus Lingen
Kaiserstraße 10c
49809 Lingen/Ems

Die innerbetriebliche Materialflussplanung entscheidet maßgeblich über den langfristigen Erfolg eines Unternehmen. Wie laufen die Materialien durch das Unternehmen? Was kostet mich der Transport? Wie verändern neue Betriebsmittel die Transportwege? Die Planung der Arbeitsplätze, Maschinen, Transport- und Laufwege, Ladungsträger, Hebezeuge und die Einhaltung von Sicherheitsanforderungen erhöhen die Komplexität, welche mit einer fundierten und quantifizierten Fabrikplanung einhergeht. Der Einsatz von Simulationswerkzeugen unterstützt die „klassische“ Layoutplanung durch simulative und quantifizierbare Ergebnisse. Simulationswerkzeuge ermöglichen eine fundierte und validierte Betrachtung Ihres Produktionslayouts. Bestehende Maschinen, Transportwege und Lager werden übersichtlich abgebildet. Integrierte Optimierungsalgorithmen ermöglichen eine „optimale“ Planung und Darstellung der Lauf- und Transportwege. Die Praxis zeigt, dass durch simulative Layoutüberprüfungen Wege- und Transporteinsparungen zwischen 20-50% möglich sind. Mit der simulationsunterstützenden Materialflussplanung und der strukturierten Planung aller Produktionsbereiche erfolgt ein Add-on zu jeder architektonischen Planung auf Basis bestehender Zeichnungen. Die Einbindung der Mitarbeiter, ein fundiertes Projektmanagement sowie Lenkungskreise tragen zur effizienten Umsetzung von Veränderungsmaßnahmen bei.

Inhalte:

  • Fabrikplanung - Grundlagen, Vorgehensweisen
  • Simulationsbasierte Materialflussplanung
  • Praxisbeispiele: Layoutüberprüfung
  • Fallbeispiel - metallverarbeitendes Unternehmen
  • Fallbeispiel - Handelsunternehmen

Dipl.-Wirt.-Ing. Jens Mehmann

Jens Mehmann ist geschäftsführender Gesellschafter der Leannova GmbH & Co. KG. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Prozessreengineering der Administration sowie der Produktion unter Berücksichtigung von Lean Management Methoden im Mittelstand. Im Weiteren verfügt Herr Mehmann über fundiertes Know-how im Bereich der Fabrik- und Logistikplanung.

   

Dipl.-Wirt.-Ing. Benjamin Bütfering

Benjamin Bütfering ist geschäftsführender Gesellschafter der Leannova GmbH & Co. KG. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Prozessreengineering der Administration sowie der Produktion unter Berücksichtigung von Lean Management Methoden im Mittelstand. Im Weiteren verfügt Herr Bütfering über fundiertes Know-how im Bereich der Fabrikplanung und des Supply Chain Management.
        

Prof. Dr. Ingmar Ickerott

Prof. Dr. Ingmar Ickerott ist seit 2010 Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Logistikmanagement. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich strategisches Management sowie Projektmanagement mit einem IT-Schwerpunkt. Vorrangig ist der Themenschwerpunkt Supply Chain Planung und Management. Nach seinem Studium zum Diplom-Kaufmann folgte eine Promotion an der Universität Osnabrück zum Dr.rer.pol sowie Aktivitäten als Management Consultant und Senior Projekt Manager.

Prof. Dr. Ingmar Ickerott ist ehrenamtliches Gründungs- und Vorstandsmitglied des Kompetenznetz Individuallogistik e. V. Zudem ist er Initiator zahlreicher Forschungsprojekte für die Region (EEE-Logistics-Network, Dorfgemeinschaft 2.0).

   

 

Die Anmeldungen für die Verantstaltung erfolgen über das MEMA-Netzwerk:

 

Diese Webseite verwendet Cookies!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.